Mein Kommentar ist weg!


Ich freue mich über Kommentare! Hallo Welt! Willkommen, Welt!

Wie, fragt Ihr: Wie kommt es dann, dass mein Kommentar hier nicht veröffentlicht wird?
(zur Info: Eure Kommentare muss ich in jedem Fall zuerst genehmigen, und da ich das nicht minütlich [stündlich/täglich/wöchentlich, je nachdem] kontrolliere, kann es dauern.)
Oder gar, HEY GEMEIN! gelöscht?

Kommentare, auf die ich grad keinen Bock hab‘, werden von mir gelöscht.
Einfach.


Wie jetzt?!

Nicht willkürlich, obwohl ich mir Willkür jederzeit vorbehalte. (Hey, das ist mein Blog, Leute.)

  • Zunächst: Um diese klugen Leute zu zitieren:
    If you aren’t going to bother to engage with the post, we aren’t going to bother posting your comment.
    Auch einfach.


Diskriminierung ernst nehmen

Disclaimer: Falls ich den folgenden Maßstäben selbst nicht gerecht werde – ich tue mein Bestes, aber dies ist nur ein Versuch, den ich Euch bitte, hier auch zu machen – weist mich bitte darauf hin.

In den allermeisten Fällen werdet Ihr aber vermutlich den Grund dafür hier finden.
Das heißt, Euer Kommentar war diskriminierend, oder hat von Diskriminierung abgelenkt.
Und was das heißt, bestimme ich. Bzw. andere marginalisierte Menschen, je nachdem, wen es betrifft.
Bitte lest auf dieser Seite nach, bevor Ihr einen Kommentar veröffentlicht.

Ich veröffentliche auf diesen Seiten keine Einstellung zu gesellschaftlicher Diskriminierung und persönlicher Erfahrung durch davon Betroffene, die sich grob zusammenfassen lässt in „stellt Euch nicht so an, das ist ja wohl nicht schlimm“.
(Bekanntmachung: Diese Einstellung ist NICHT SO ORIGINELL, WIE IHR GLAUBT. Tatsächlich reagiert eine riesige Mehrheit der Menschen so, wenn etwas als diskriminierend bezeichnet wird. Gähn. Das ist im besten Fall eine Position fundamentaler Ahnungslosigkeit. Informiert Euch bitte, statt das hier reflexhaft reinzukleckern.)
Tragt das in die Kommentarspalten der taz, auf Euren eigenen Blog, oder sonstwohin.
Ich möchte, dass marginalisierte Menschen sich hier ernstgenommen und respektiert fühlen.
Und, diese Kommentare sind VIEL langweiliger als ALLES.

Das gleiche gilt für Keulen, Tickets und Karten. Ihr wisst schon! die ominöse [Sexismus/Rassismus/Antisemitismus/…]-Keule, die angeblich schon oft geschwungen wird, um unschuldige Menschen, die nur ihre ganz normale harmlose Meinung sagen wollen, mundtot zu machen. Im Gegensatz zu den legitimierten Fällen von Kritik, natürlich, die seltsamerweise immer andere Menschen betreffen.


Lernen lernen lernen

Wer ernsthaft Sachen wissen will: hier, und lest zwei oder drei Jahre lang alle von mir verlinkten Blogs zu anderen Gebieten durch, und von dort aus weiter zu anderen Seiten, die sich aus Betroffenen-Perspektive mit Diskriminierung/Empowerment beschäftigen.

Das klingt arrogant? Leute, das hab ich auch getan. Das ist so ziemlich das Minimum an Respekt, bevor mensch auf die Idee kommen sollte, sich irgendwie zu Diskriminierung äußern zu können von Leuten, die eine fundamental unterschiedliche Lebenserfahrung haben. Ihr würdet vermutlich auch nicht über die Quantentheorie diskutieren, ohne dazu ein paar Bücher gelesen zu haben. Informiert Euch. Bei Betroffenen. Lasst Euren Widerstand los, das Gefühl, angegriffen zu werden, die Überzeugung, es besser zu wissen. Glaubt Ihnen. Vertraut Ihnen. Denkt nach. Versucht zu verstehen. Ich bin auch immer noch ahnungslos! So läuft das.

Und falls Euch das Bedürfnis packt, dort auch zu kommentieren? Besser lassen, falls ich einen Eurer Kommentare hier gelöscht habe. Es wird Euch dort mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht anders gehen. In der Zeit könnt Ihr sinnvoller den Abwasch machen. Oder weiterlesen. Nur eben nichts schreiben. Lesen, lesen, und weiterlesen, bis Ihr sicher seid, dass Ihr den Kommentar so nie wieder schreiben würdet.


Betroffenen vertrauen

Alternative zu all der Arbeit? Widersprecht Betroffenen einfach nicht, wenn sie sich zu ihrer Diskriminierung äußern. Lesen, zuhören. Freut Euch über die Gelegenheit, etwas zu erfahren, was Ihr vorher nicht wusstet.


Kein Kommentar

Falls Ihr das Gefühl habt, ich war nicht geduldig genug? Ungerecht?
Wisst Ihr, das hier wird stressig, und ich kann nicht bei jedem Kommentar ewig abwägen, ob das nun grenzwertig oder wirklich nicht ok ist.
Wenn ich keinen Bock drauf hab‘, lösch ich ihn.

Ansonsten, lest Euren Kommentar sicherheitshalber nochmal durch. Enthält er persönliche Beleidigungen? Vergewaltigungs- oder Morddrohungen? Auch hier könnte Euer Problem liegen. In letzterem Fall nicht mehr lang Euer einziges.

Und alle, die dies als Einschränkung ihrer Meinungsfreiheit begreifen, und Kritik an Diskriminierung mit Akten der (Staats-)Gewalt vergleichen, am Besten gleich dem Holocaust?
Boo fuckin hoo.
Arschlöcher.