Kategorie: Menschen sind seltsam

Besitztums-Bürgerwacht

(crossposted auf takeover.beta)

Nee, ne?

Grad mit Freund zwei Fahrräder abgeholt, aus dem Keller des Wohngebäudes einer Freundin – die üblichen bei ner Keller-Ausrümpelaktion übriggebliebenen Rostgebilde, Licht fehlt, Platten vorn, Platten hinten. Wer will bitte nehmen, Rest kommt weg. (YAY nach Jahren trotz zuwenig Kohle zum ersten Mal wieder ein Fahrrad!! :)) Beide abgeschlossen, Schlüssel zusammen mit ehemaliger Besitzer_in in den Weiten der großen, großen Welt verschwunden. Wir also so, ne?, umständlich mit hochgehobenem Hinterrad ächzend den Kilometer weit geschoben, alle paar Meter Seite gewechselt weil kein Bolzenschneider da.

Was passiert? Was eh irgendwie klar war:
Enter DER BESITZTUMSWÄCHTER! In Form eines Fahrradladenbesitzers im Ladeneingang. Ja, genau der Fahrradladen, in dem immer diese viele hundert bis irgendwie Fantasiepreise kostenden blitzenden Dinger stehen, fancy Accessoires mit Leuchtfunktion, all das.
Ich so (erfreut, Reparaturen im Hinterkopf, hab ich eigentlich noch Flickzeug?) „oh stimmt! Hier ist ja ein Fahrradladen!“
Er so: “Was sind denn das für Fahrräder? Sind das Ihre?”
Ich so „blabla erklär, unsre, Keller, aussortiert, Freundin“, er so „Also sind das nicht Ihre?“

An dem Punkt muss mal gesagt werden, dass mensch vermutlich schon ziemlich weiß sein muss, um sone Aktion wie unsre überhaupt ernsthaft so lala-sorglos in Betracht zu ziehen (edit: siehe Kritik hier). Bei allen anderen hätten nach 20 Metern vermutlich sofort drei von Innenminister Friedrich beschäftigte weiße Nachbarschaftsspitzel die Polizei gerufen. Mal mindestens. Die natürlich bei sowas auch sofort angerückt wäre, racial profiling, ne? „entsprechende Lageerkenntnisse“, „einschlägige [grenzpolizeiliche] Erfahrung“, Sie wissen schon. Gesiezt hätte uns da garantiert keine_r. Weiße haben schlicht gern ne sehr, sehr seltsame Einstellung zu so Dingen.

Also, ich den Typen angekackt, glaubt er ernsthaft? 2-Leute-Prozession über die Bürgersteige, Rostmetallsammlung, Platten. (Leute, bitte, bitte, wir wissen doch, wie Fahrräder klauen funktioniert, richtig?) Er, Seien Sie doch froh, dass es jemand interessiert. Ich, gehört Ihnen der Laden? Er, ja, ich, hier geh ich garantiert nie hin.
Seien Sie doch froh, dass es jemand interessiert! ruft er noch hinterher.

Ja, würd mich freuen, wenn’s jemand tatsächlich interessieren würde, wer warum kein Fahrrad hat. Und wie wir das ändern.

Ich will mich hier nicht als arm-arm hinstellen. Ich hatte zweimal echt teure Fahrräder, meine geliebten geliebten Fahrräder, nie vorher und nie nachher etwas für so viel Geld besessen. Fahrräder, Beweglichkeit, Selbständigkeit, Kraft, Körper fühlt sich gut an, schnell fahren, langsam fahren, freihändig fahren, tagelang über die Berge fahren. Hilft gegen Depressionen (meine). Einmal von Mittelklasse-Familie geschenkt, einmal Jahre später (okay gut bezahlte weiße Mittelklasse Studi-Jobs) zusammengespart. Beide geklaut worden. Beide Male war’s so, so bitter. Klar. Das ist aber nicht das Ding hier.

Das Ding hier ist, dass der Typ mit seinem Laden und seinen 500€-Fahrradschlössern im Sortiment und Diebstahlsversicherungen glaubt, dass die Welt gerecht ist und er deshalb die Besitzenden schützen muss.*

 

als ich ein Kind war, betete ich jeden Abend zu gott er möge mir ein Fahrrad schenken. irgendwann begriff ich dass gott nicht so arbeitet. also klaute ich mir ein fahrrad und betete jeden tag ein bisschen um vergebung. (Postkarte: Discordia)

*Gedankenspiel aus der Traumwelt mit zartlila Marshmallows: Falls der Ladenbesitzer uns nur deshalb angesprochen hätte, weil die Fahrräder billig und alt waren, hätte er ja sogar Recht gehabt. Wer so ein Fahrrad besitzt und darauf angewiesen ist, hat in der Regel so wenig Kohle, dass es wirklich schlimm wäre, es zu klauen. Traumwelt aus.

Advertisements

I’m serious this time, People. Crowdfund das coolste Spiel aller Zeiten!

cross-posted auf takeover.beta

Viele kennen mich vielleicht für verschiedene Anfälle von extrem schlechter Laune, was so Unterhaltungsmedien angeht.
Das liegt daran, dass ich gern zocke/ Comics lese/ Filme schaue, und dann nachher entgiften muss, sozusagen.

ABER ICH KANN AUCH BEGEISTERT SEIN!

Enter mein neues Lieblingsspiel von Deirdra Kiai :

Dominique Pamplemousse in “It’s All Over Once the Fat Lady Sings!”
(auf englisch, genauso wie die meisten Links)

Ich scheitere komplett daran, zu beschreiben, WIE COOL ich es finde – wer auf Kritiken steht, hier ist eine Auswahl, von Kotaku über RockPaperShotgun bis The Border House.
Für die, die wie ich mit Kritiken meist eh nicht viel anfangen können, gibt’s was viel Besseres:
Eine Demo. Spielt die Demo. Ihr werdet mich verstehen! (Es gibt eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass Ihr danach nicht denkt, dass Ihr das ab jetzt jeden Tag drei- bis viermal durchklicken müsst, aber ich ignoriere das mal.)

Deirdra Kiai schreibt seit Jahren geniale kleine(re) Spiele, die alle hier zu spielen sind, völlig umsonst und alles.
Aber … Dominique Pamplemousse? ist ein Stop-Motion-animiertes Musical-Computerspiel um ein_e abgebrannt_e
Privatdetektiv_in uneindeutigen Geschlechts

Dominique Pamplemousse in their run-down office, landlady to the right. ‚I hate this place, but hey, at least it’s a step up from a cardboard box.‘ – aaaand go for the meta jokes!

oder anders gesagt,

Spielt die Demo, wenn Ihr mir nicht glaubt. (Spiiieelt diiiiieeee Deeeeemooooo.) EIN MUSICAL-COMPUTERSPIEL. Die Texte sind GESUNGEN. Die Musik ist selber gebastelt und PERFEKT.
Der Haken daran?
Ihr habt’s gesehen: Das Spiel hört zu früh auf! Weil es nicht fertig ist! DAS IST EIN PROBLEM!

Unser neues Lieblingsspiel hört nach zehn Minuten auf! Und warum?

Aus der Beschreibung:

I’m known for touching on personal issues in my work, such as feminism, race, gender, coming of age, and social awkwardness — subjects you’d be hard-pressed to find in most big budget videogame productions. I also prefer focussing on narrative, exploration, and problem-solving as game mechanics, as opposed to combat. Videogames aren’t just frivolous wastes of time to me; they’re how I express myself.

Weil es verdammte politische Kunst ist – aber von der unterprivilegierten Sorte.

Projekte wie diese von Künstler_innen wie dieser* haben eben nicht EA oder die Frankfurter Allgemeine hinter sich. Projekte dieser Art werden in etwa so finanziert:

(NOISEAUX – Managing Promote Organize Machine. Sorry! ausnahmsweise noch kein Transcript. Wird in wei Wochen nachgeliefert!)
Kiai hat den bisherigen Teil des Spiels, Musik, Stop-Motion-Animation, Programmierung, Schreiben, ALLES ALLES selbst gemacht und finanziert. In der Freizeit.

Und jetzt kommt crowdfunding ins Spiel, was vielleicht wie eine Spende oder was für Reiche Leute ™ klingt, aber halt etwas anders funktioniert, nämlich: Ab 1$ ist wirklich jeder Betrag willkommen – aber schon für 5 gespendete $ gibt’s hier eine Kopie des Spiels, wenn es fertig ist (und für mehr gibt’s wirklich unfassbar coole Extras) – was einfach mal bedeutet, Ihr habt halt ein Spiel für unter 5€ gekauft (und für die, die sonst auch Spiele kaufen: EHRLICH, WIE VIEL GEBT IHR SONST FÜR SPIELE AUS?). Also, wie wir dafür sorgen können, dass dieses Spiel stattfindet? SUPPORTEN. Durch Geld oder anders.

Das heißt, bitte kein sozialer Druck und kein schlechtes Gewissen für die vielen Leute, die eben keine 5€ für ein Spiel ausgeben können, auch wenn sie’s noch so toll finden. Aber für die weißencisTypen, die nebenher 50€ für das neue was weiß ich von Bioware ausgeben, bei Spielen wie diesen aber „vergessen“ mitzumachen, obwohl sie’s schon ganz cool finden, hab ich im Anschluss einen kleinen Zusatzrant.

Ansonsten, wenn Euch das Spiel eben auch begeistert:

Even if you’re as flat broke as Dominique and can’t contribute financially, any kind of support you can give is super appreciated.

Weitersagen, Leute fragen, promoten. An die Managing Promote Organize Machine denken, mit der Indie-Projekte funktionieren, und mithelfen.

Und hier der versprochene Zusatzrant!

Wenn ich mich mal wieder über Ismen in Popkultur aufgerege, jammern mir Leut regelmäßig die Kommentare voll. Die Armen Autoooooreeeeen Müssen Doch Istisch Sein, Sonst Verlieren Sie Ihre Jooooobs!!! schreiben sie dann, Die Anderen Sind Schuld!

Meine Frage:

Schonmal drüber nachgedacht, wer die Jobs bei den großen Unterhaltungsmedien überhaupt erst bekommt?

Für jeden der Typen, die Euch so unglaublich cool und geekig vorkommen, während sie ihre (Triggerwarnung hinter dem Link!) scheiß Mackerwitze reißen (HA LUSTIG STELL DICH NICHT SO AN ER HÄTTE SEINEN JOB VERLIEREN KÖNNEN WENN ER NICHT MITGELACHT HÄTTE), und die irgendwie immer weiß vorübergehend nicht behindert cis hetero sind – gibt’s x Frauen*BehinderteTrans*QueersofColor, die aus „unerfindlichen“ (= *istischen) Gründen durchs Bewerbungsraster fallen. Oder durch welche Methoden auch immer weiße Mittelstandstypen ihre Kumpels sonst in diese Positionen holen.

Schon mal drüber nachgedacht, welche Autor_innen mit welchen Themen für ihre Romane überhaupt einen Verlag finden?
Welche Musiker_innen die Verträge und Kohle bekommen, welche Künstler_innen die Feuilleton-Reviews?

Nicht, dass veröffentlichte Autor_innen nicht gedrängt würden, aus ihrem schwulen Protagonisten doch lieber ne Hete zu machen – aber manche Romane werden auch einfach nicht veröffentlicht. Heißt andersrum?

Die Leute, die die Sachen Mit Öffentlichkeit machen? (im Buchladen, unter den Spieleautoren*?) Sind schon eine Auslese der privilegierteren UND heterosexistischeren, rassistischeren, etc. Menschen.

Mal so direkt gesagt.
Heißt nicht, Alle Böse – und sowieso, Tolle Ausnahmen, die sich trotzdem durchgekämpft haben, ändern nix an der Regel.
Aber – die Gesellschaft fördert privilegierte Bullies? Ach was o.O – – ÜBERRASCHUNG!! … nicht.
Also, Mitleid, meins? In Grenzen.

Und während Ihr Eure Identifikationsfigur-Kumpels in der *istische KACKSCHEIßE-produzierenden Spieleindustrie verteidigt?

Krabbelt DAS BESTE SPIEL DER WELT auf Indiegogo herum, um ein paar Tausend beschissene Euro zusammenzukratzen. WAS FÜR EIN BUDGET, Leute. Ihr unterstützt es nicht, weil marginalisierte Menschen und ihre Themen und Spiele und Kunst und Leben Euch am Arsch vorbeigehen, weils Euch scheißegal ist, weil eh JEDES Spiel für Euch gemacht wird, warum braucht Ihr denn sowas? – deshalb lest Ihr auch nicht The Border House, wo Euch das Spiel hier aufgefallen wäre. Aber im nächsten Kommentarthread zum nächsten Ismus-Komplettfail-GroßeFirmaSpiel kommen unweigerlich Eure scheiß privilegierten Krokodilstränen. Und das ist der Grund, warum Ihr mich so ankotzt.

 

Edit 4. 9. 2012: Titel geändert nach Kritik am offensichtlichen Scheiß (äh, Lookismus?) & Alternativvorschlag von Zweisatz. Danke!
Verspätung wegen verreist gewesen ohne Internet.

Luftballon-Kapitalismus

Bahncard: (liegt auf dem Schreibtisch)

Freund: Auf dem Foto siehst du aber böse aus.

Kiturak: Sie haben mich fotografiert!!

Freund: Und du hast nichtmal ein Eis gekriegt!

Kiturak: Ja!

Freund: Es gibt diese Geschichte von meiner kleinen Schwester. Wir waren auf diesem Jahrmarkt und meine kleine Schwester war dabei, und sie war sehr klein und sehr niedlich. Und da war dieser blöde Fotograf, der sie auch sehr klein und sehr niedlich fand und sie gefragt hat, ob sie sich fotografieren lassen würde. Und er hat ihr diesen silbernen Luftballon in die Hand gedrückt, und sie stand da mit diesem RIESIGEN silbernen Luftballon und hat ihn angeschaut und gestrahlt, und es gibt diesen Artikel mit diesem wahnsinnig niedlichen Foto von meiner Schwester.

Und dann hat er ihr den Luftballon wieder weggenommen.

Kiturak: (Unterkiefer fällt auf die Knie, starrt fassungslos)

Freund: Und meine Mutter hat ihr dann den Luftballon gekauft von dem Verkäufer und hat den Typen beschimpft, was ihm einfiele.

Kiturak: (starrt fassungslos)

Freund: Ja, oder?

Kiturak: (starrt fassungslos mit offenem Mund)

Freund: (fängt an zu lachen)

Kiturak: (starrt fassungslos mit offenem Mund)

Freund: (kriegt sich nicht mehr ein)

Kiturak: (Mund geht nicht zu)

Freund: (hält sich den Bauch)

Kiturak: (lacht)
(starrt fassungslos)
(lacht)

Ich meine, das ist auch so plakativ.

Freund: (kichert)

(zeigt auf Bahncard) Und das ist das Foto, wie sie aussah, nachdem er ihr den Luftballon weggenommen hat.

Luftballon-Kapitalismus: Ende.

Ich erinnere bei dieser Gelegenheit an die Limonade und möchte jetzt bitte diesen Film wieder verlassen.

wir stören euch doch nur

Even though I never felt like I fit in even before I came out, and my comity with heterosexual men was fairly minimal, only recently did statements like that really piece me very deeply and remind me that the fantasies of men like him involved a world in which I didn’t exist. Aliens, moon sized space stations, women with three breasts, physically impossible arachnids, magic users, faster than light speed travel, yes that could all exist. But a trans woman kissing another woman? Nope. Fantasy is free from ‘politics’ remember.

Quinnae im Border House Blog.

Das ist doch kein Leben

SADY: Or the cases in which porn stars DO (like a lot of women) have incidences of being sexually abused or assaulted, and everyone is like, “don’t you SEEEE? Don’t you see that this has clearly driven you MAD? And any of your feelings about the job you do are now INVALID?????” Whereas no-one is saying that to the accountant who was sexually abused growing up. Clearly no-one is like, “the pain and shame of your assault warped you so that you had no other choice but to fall into a life of TAX FORMS!”

AMANDA: Yeah, I mean what sexual assault victims really need is for more people to take away their agency and reduce their options in life, and then to shame them based on their sexual expression, right?

Sady Doyle, Amanda Hess, SEXIST BEATDOWN: Totally Not Looking At Some Internet Porn Edition